40. Flüeli-Fußwallfahrt "Tiefe wagen"

Montag, 7. August 2017

PRESSEMITTEILUNG vom 07.08.2017

„Wenn nichts mehr geht, dann geh“

Mit diesen Worten hat Weihbischof Florian Wörner seine Predigt am Grab von Niklaus von Flüe in Sachseln/Schweiz eröffnet, wo er zusammen mit fast 300 Wallfahrern einen Pontifikalgottesdienst feierte. Dies war der Höhepunkt des Doppeljubiläums - 40. Fußwallfahrt der Kath. Landvolkbewegung (KLB)  nach Flüeli und 600. Geburtsjahr des Schweizer Friedensheiligen und KLB-Patrons Niklaus von Flüe.

Flüeli. Seit 1978 gehört die Fußwallfahrt fest zum Programm der KLB Augsburg. Jahr für Jahr brachen Menschen auf und wagten einen über 200 km langen Fußmarsch zu Niklaus von Flüe und seiner Frau Dorothee. „Tiefe wagen“ lautete das diesjährige Wallfahrtsmotto: mit tiefen Glaubenserfahrungen und tiefer Freude an einer starken Glaubensgemeinschaft erfüllt kehrten die Pilger und Pilgerinnen nach Hause zurück. Bis heute gingen weit über 3.000 Pilger den Weg zu Bruder Klaus mit. Viele davon nicht nur ein Mal.

Anlässlich des Jubiläums blickte die KLB im Anschluss an den Pontifikalgottesdienst auf die 40 Jahre KLB-Fußwallfahrt zurück. Man erinnerte sich gerne an den langjährigen Landvolkseelsorger Prälat Paul Wohlfrom und den KLB-Geschäftsführer Hans Mayer. Beide riefen die Fußwallfahrt in Anlehnung an ein Eichstätter Modell ins Leben. Aus den ersten Jahren berichteten an diesem Abend Pfarrer Gebhard Schneider, Mechthild Kösel, Klaus Zehetbauer und Richard Kögl. Kögl hatte 25 Jahre lang die Wallfahrtsleitung einer Gruppe inne und sorgt bis heute für die Gestaltung der Wallfahrtsabzeichen. Pilger aus allen vier Jahrzehnten und aus allen Generationen kamen zu Wort und erzählten, wie sie zur Fußwallfahrt kamen und was sie ihnen bis heute bedeutet. Bewegende und heitere Anekdoten verdeutlichten, wie tief die Wallfahrt im Herzen der KLB-Mitglieder verankert ist. Sie ist eine Möglichkeit, Kirche lebendig und kraftvoll zu erfahren.

Dies bestätigte auch Weihbischof Florian Wörner und beschloss den Abend gemeinsam mit den Wallfahrern in einer feierlichen Lichterprozession.

Fotogalerie

PRESSEMITTEILUNG vom 25.07.2017

40. Bruder Klaus Fußwallfahrt der Kath. Landvolkbewegung (KLB) nach Flüeli

Anlässlich des Doppeljubiläums - 600. Geburtsjahr des Schweizer Friedensheiligen und KLB-Patrons Niklaus von Flüe und 40. KLB-Fußwallfahrt - reist auch Weihbischof Florian Wörner nach Flüeli. Am 5. August feiert er am Grab des Heiligen Niklaus von Flüe zusammen mit den Wallfahrern einen Pontifikalgottesdienst.

Flüeli. Die Flüeli-Fußwallfahrt gehört seit 1978 fest zum Programm der KLB Augsburg. In den beiden Anfangsjahren machten sich 32 und 24 Teilnehmer auf den Weg zu Niklaus von Flüe und seiner Frau Dorothee. Seither ist die Faszination der Wallfahrt stetig gewachsen.

Von der Bruder Klaus Kapelle im Schweizer Hagspiel bei Oberstaufen starten auch heuer zwei Gruppen mit insgesamt 220 Fußwallfahrern im Alter von 14 bis 80 Jahren. „Tiefe wagen“ lautet das Wallfahrtsmotto 2017, zu dem Tagesimpulse und tägliche Gottesdienste vorbereitet werden. Die Fußwallfahrt ist sicher eine körperliche Herausforderung, aber viel mehr als ein sportlicher Marathon über 200 Kilometer in sechs Tagen. Die Pilger tanken Kraft, finden Orientierung für ihr Leben und genießen das frohe Miteinander. So nährt die Fußwallfahrt Seele und Leib und ist eine geistig-geistliche Bewegung für aktive Christen.

Anlässlich des Jubiläums fahren auch Frauen und Männer aus den vier Jahrzehnten der Wallfahrt mit dem Bus nach Flüeli, wo alle zu einer großen Gruppe zusammenwachsen.