Termine & veranstaltungen

Untermarchtal
27.06.2017 - 12:00 bis 28.06.2017 - 15:00
Pfaffenhofen, Pfarrheim
29.06.2017 - 19:30
01.06.2017 bis 30.06.2017
Steingaden / KLVHS Wies
30.06.2017 - 18:00

Katholische Landvolk-bewegung Augsburg

Werkblatt 1/2011

 

Mit dem Stichwort "Islam" verbinden heutzutage viele Menschen Negatives: Kopftuchzwang, Ehrenmorde oder Fanatismus. Die Kirche ermahnt im II. Vatikanischen Konzil die Katholiken, „sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen“ mit den Muslimen zu bemühen. Diesem Ansinnen dient das Werkblatt: Es erklärt kurz und knapp, wie der Islam entstanden ist, was Muslime glauben, was Christen und Muslime trennt und verbindet. – Eine gute Grundlage für Gespräche, die sich nicht in Vor-Urteilen erschöpfen wollen.

„Mit allen Sinnen Natur erleben“ - Radwanderung der KLB Ottobeuren

„Mit allen Sinnen Natur erleben“ konnten die Radler bei der Landvolk Familienwanderung zum Bauernhofmuseum in Winterrieden und in die „Wasenflächen“ bei Boos.

KLB Schongau auf Fahrt nach Leipzig, Halle und Weimar

30 Frauen und Männer des Katholischen Landvolks der Region Schongau  waren Mitte Mai auf ihrer traditionellen Mehrtagesfahrt unterwegs in die neuen Bundesländer. Erstes Ziel  auf der Hinreise war das Kloster Wechselburg. 1993 wurde das Kloster durch die Ettaler  Benediktiner Mönche wiederbelebt und gehört als Priorat zum Kloster Ettal. Herzlich wurde die Gruppe von Pater Maurus Krass empfangen. Anschaulich erklärte Pater Maurus die über 800 Jahre alte Basilika mit ihrem einmaligen Lettner mit der Kreuzigungsgruppe.

Wassererlebnistag am Walchenseekraftwerk und am Wildbach

Einen Bildungstag ganz im Zeichen des Jahresthemas veranstaltete die Katholische Landvolkbewegung Weilheim am 5. Juli. Der Vormittag begann mit einer Führung im Walchenseekraftwerk, einem seit 1983 geschützten Industriedenkmal. 1924 fertiggestellt, war es damals eines der größten Wasserkraftwerke der Welt. Über sechs 400 Meter lange Rohre stürzt das Wasser vom Walchensee zu den Turbinen im rund 200 Meter tiefer gelegenen Maschinenhaus am Kochelsee. Der Höhenunterschied wird so genutzt um ökologischen Strom zu erzeugen.

Werkblatt 8/2013

Vier Stationen im Advent

 

Werkblatt 7/2013

Pilgerschaft leben

 

Werkblatt 6/2013

Elemente für lebensnahe liturgische Feiern

 

Werkblatt 5/2013

Das andere Evangelium

Werkblatt 4/2013

Für das Jahr des Glaubens

Leseheft für Zweifelnde und Gläubige

Wer ist Jesus - für mich? Eine zentrale Frage im Jahr des Glaubens! Dieses Werkblatt regt an, eigene Zugänge zu Jesus zu finden und selbst Position zu beziehen: in persönlicher Meditation, in gemeinsamer Andacht oder in einer Gesprächsrunde.

Werkblatt 3/2013

Gebete für Kinder

 

Beziehung braucht Kommunikation. Unsere Beziehung zu Gott braucht das Gebet. Gebet kennt viele Formen. Das Heft richtet sich an Mütter, Väter, Großeltern und alle, die mit Kindern zu tun haben. Ein Abendgebet aus der Sammlung beginnt so: "Gott, bei dir bin ich geborgen, ich habe keine Angst vor morgen..."

Werkblatt 2/2013

Ein Geschenkheft für dich!

 

Ob Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum - oder auch Krisen wie Krankheit und Tod: Worte berühren, weil sie ehrlich und ohne Schnörkel, aber voller Poesie sind.Diese Werkblatt (prall gefüllt mit Zuversicht) eignet sich als kleines Geschenk für alle Anlässe.

Werkblatt 1/2013

Ein Kreuzweg für Kinder im Grundschulalter

 

Dieser Kinderkreuzweg ist ohne große Vorbereitung einsetzbar. Das Werkblatt ist für die Hand der Kinder gedacht und enthält nacherzählte Bibeltexte, Impulse zum Nachdenken und Wechselgebete. Der Kreuzweg kann am Karfreitag, aber auch an jedem anderen Tag gebetet werden.

Werkblatt 8/2012

viele Gesichter, viele Wege

Wie gehen wir damit um, wenn ein lieber Mensch stirbt? Welche Worte, welche Rituale des Tröstens haben wir für uns selbst und für andere, die betroffen sind? Dieses Werkblatt ist Menschen in der Krise gewidmet. Die Trauer ist ernst zu nehmen, aber es gibt auch den Trost - damit sich die Trauernden nicht in ihrem Schmerz verlieren, sondern neue Hoffnung und Sinn finden, neue Schritte gehen und das Leben wieder wagen können.

Werkblatt 7/2012

Schwester und Freundin

Sie wird als Jungfrau, Schmerzensmutter oder Himmelskönigin verehrt-

vor allem aber ist sie eine Frau wie "du und ich". Maria erlebte Gewöhnliches und Außergewöhnliches, wie wir alles es tun. Das Werkblatt bietet einen Gottesdienstentwurf, der die Bibel beim Wort nimmt und Maria nachgeht, wie die Heilige Schrift sie uns zeigt: Eine Einladung, sich in sie einzufühlen und in ihr unsere Schwester und Freundin zu entdecken.

Werkblatt 6/2012

der Maler unter den Evangelisten

Das Werkblatt stellt die theologischen Absichten des Lukas vor – was ihm im Blick auf die Person und Botschaft Jesu besonders am Herzen lag. Man kann auch sagen: welches Bild Lukas uns von Jesus malt. 

Werkblatt 5/2012

Kirche kommt zur Welt

Durchbrüche und Aufbrüche zum Wesentlichen - 50 Jahres 2. Vatikanisches Konzil:

Vor 50 Jahren hat sich für die Kirche ein großer Fortschritt ereignet.

Dieser Fortschritt bezog sich auf viele Felder, sowohl innerkirchlich wie auch im Blick auf die Positionierung der Kirche zur Welt, zu anderen Konfessionen und Religionen, zu ihren Wurzeln im Judentum und zu ihrer Haltung zur Freiheit.

Werkblatt 4/2012

Confirm your booking

Was ist eigentlich die Botschaft dieses Sakramentes? Das Werkblatt spricht jugendgerecht und leicht verständlich vom Wirken des Heiligen Geistes und erklärt den Ablauf der Firmung mit seinen Symbolen. Ein kleines, aber schönes Geschenk für Firmanden (Firmlinge), ihre Familien und die Firmpaten.

Werkblatt 3/2012

 

Kirchenkrise überall? In diesem Werkblatt ermutigt der Autor, den Problemen nicht auszuweichen, doch er geht weiter als das allgemeine Klagen und fragt: Wie bleibt die Kirche vor Ort am Leben (dran)? Das Werkblatt bietet als Diskussionsgrundlage Impulse für eine Seelsorge, die sich sehen lassen kann.

Werkblatt 2/2012

Lebens(t)raum Schöpfung

Gott für die wunderbare Schöpfung zu danken, ist das eine. Uns mit seiner Hilfe für ihren Erhalt einzusetzen, das andere. Das Werkblatt enthält praktische und leicht umsetzbare Gottesdienstentwürfe, die ganzjährig einsetzbar sind: Etwa an den Tagen vor Christi Himmelfahrt, aber auch im Herbst.

Werkblatt 1/2012

Der Glaube ist ein Gehen

An Fronleichnam bezeugen wir unser Vertrauen auf Gott und tragen es ganz praktisch in die Welt hinein. Wir singen und beten auf den Straßen. Das Werkblatt ist für die Gemeinde konzipiert, die es bei Messe und Prozession in Händen hält. In frischer Sprache findet es neue Worte für das alte Geheimnis des Glaubens

Werkblatt 8/2010

 

Ein gutes Wort lässt sich jeder gern zusprechen, dafür sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene empfänglich, Kirchennahe wie Kirchenferne. Die Anlässe, Segen zu spenden, sind so vielfältig wie unterschiedlich. Segnen und damit zum Segen für andere werden – das kann jede und jeder. Dieses Werkblatt enthält für alle Tages des Jahres und zu vielen Gelegenheiten Segensworte.

Werkblatt 7/2010

 

Die vorgeschlagenen Gottesdienste laden ein, dass die Kirche weiter Anlaufstelle einer, sich zum Gottesdienst versammelnden Gemeinde bleibt. Für die Wochen der österlichen Vorbereitungszeit werden Gottesdienste vorgestellt, die gleichzeitig ein Osterbild entstehen lassen. Es soll über den Gottesdienstbesuch hinaus Besucher/innen einladen, der Botschaft von Tod und Auferstehung im Leben nachzuspüren.

Werkblatt 6/2010

 

Die sogenannte Leseordnung der katholischen Kirche sieht für das Kirchenjahr, das am 1. Advent 2010 beginnt, vor, das Evangelium nach Matthäus mehr oder weniger der Reihe nach zu lesen. Dieses Werkblatt enthält Informationen zur Entstehung, zum Aufbau, geschichtlichen Hintergrund und zu den inhaltlichen Kernaussagen, aber auch Anregungen zur konkreten Bibelarbeit.

Werkblatt 5/2010

 

Die Lebensmitte ist eine Lebensphase, an der sich viele an einer Weggabelung stehen sehen zwischen einem „Weisheitsweg“ oder einer „Reise in die Verbitterung“. Hier entscheidet sich, ob die weitere Lebenszeit zufriedenstellend oder frustrierend verlaufen wird. Die Impulse dieses Werkblatts laden Sie ein, diese Lebensphase bewusst wahrzunehmen, zu bestehen und vielleicht als andere/anderer die nächsten Jahre zu gestalten.

Werkblatt 4/2010

 

Das Klima wandelt sich. Damit sich das Klima fair-wandelt brauchen wir aber einen neuen Umgang: einen fairen Umgang mit unserer Um- und Mitwelt und schließlich mit uns selbst. Das Werkblatt, „Fair wandel dein Klima“ möchte anregen, über den Klima-Wandel in allen Bereichen des Leben nicht nur nachzudenken, sondern ganz konkret zu handeln. Dazu gibt es zahlreiche Impulse.

Werkblatt 3/2010

 

Vom Hochzeitstag, den ganz „kleinen“ Gedenktagen bis hin zu den großen Jubiläen - es lohnt sich, diese Feste zu begehen. Sie wirken stärkend, geben Halt und bleiben in Erinnerung. Dieses Werkblatt bietet Anregungen für die großen und kleinen Jubiläen zuhause, zu zweit oder in größerer Runde. Sie finden Bausteine für eine Dankfeier genauso wie viele Ideen für die persönliche Gestaltung. Das Werkblatt rundet ein Gottesdienstvorschlag für die Feier der Goldenen Hochzeit ab.

Seiten

KLB Augsburg RSS abonnieren