Es tut sich was in der KLB Deutschland

Dienstag, 9. Mai 2017

Auf der vergangenen Bundesversammlung wurde nicht nur der Bundesvorstand neu gewählt, sondern es wurde auch über ein neues Jahresthema beschieden.

 

KLB Pressemitteilungen:

 

Neuer Bundesvorstand gewählt

Alle Positionen konnten besetzt werden

Wir heißen die Neuen im Vorstand herzlich willkommen und gratulieren allen Vorstandsmitgliedern zur Wahl

 

Bei der Bundesversammlung vom 05. – 07. Mai 2017 in Schmochtitz wurde der Bundesvorstand der KLB neu gewählt. Wir freuen uns, dass alle Positionen des Bundesvorstands, die immer paritätisch aufgestellt sind, besetzt werden konnten. Wir haben drei neue Vorstandsmitglieder, alle anderen Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt.

Die Mitglieder des neuen Vorstands sind:

Nicole Podlinski (KLB Trier), wurde als Bundesvorsitzende der KLB bestätigt.

Korbinian Obermayer (KLB München und Freising) ist erneut als Bundesvorsitzender gewählt worden.

Die Position des Bundesseelsorgers konnte nach längerer Vakanz wieder besetzt werden. Wir freuen uns über Diakon Hubert Wernsmann aus dem Bistum Münster.

Als erste Stellvertreterin wurde Martha Hänsler (KLB Augsburg) neu in den Vorstand gewählt. Als erster Stellvertreter wurde Johannes K. Rücker (KLB Münster) bestätigt.

Bettina Locklair (VKL Rottenburg-Stuttgart) wurde als 2. Stellvertreterin neu in den Vorstand gewählt. Bestätigt wurde Manfred Loskyll als 2. Stellvertreter im Vorstand (VKL Rottenburg-Stuttgart).

Im Vorstand verbleiben weiterhin die Bundesgeschäftsführerin Katharina Knierim und die Vertreterin der Referenten, Angelika Haaf (KLB Würzburg).

Aus persönlichen Gründen verzichteten Elisabeth Konrad, bisherige stellvertretende Vorsitzende, und Ruth Metten, bisherige zweite Stellvertreterin, auf eine neue Kandidatur. Wir bedanken uns herzlich bei beiden für Ihr hohes Engagement und Ihren Einsatz für die Entwicklung des Ländlichen Raums und die Förderung der Arbeit auf Bundesebene.

 

Foto des neuen Vorstands:  Von links nach rechts: Johannes K. Rücker, Martha Hänsler, Nicole Podlinski, Manfred Loskyll, Angelika Haaf, Korbinian Obermayer, Katharina Knierim, Diakon Hubert Wernsmann. Es fehlt Bettina Locklair.

 

 

Neue KLB Kampagne startet 2018

Für ein menschenfreundliches Europa

 

Im Zentrum der kommenden Kampagne der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) steht Europa. Die Kampagne startet im Frühjahr 2018 und läuft über zwei Jahre.

Mit ihrer neuen Kampagne will sich die KLB für eine lebendige Demokratie und ein menschenfreundliches Europa einsetzen. Dabei will die Bewegung in erster Linie die Menschen erreichen, die im Ländlichen Raum leben. Von ihrem bürgerschaftlichen und christlichen Engagement wird es immer stärker abhängen, ob sich ein solidarisches und weltoffenes Miteinander über die Grenzen der Länder hinweg verwirklichen lässt.

Aktuell beobachtet die KLB, dass Demokratische Grundprinzipien und die Idee der Europäischen Gemeinschaft zunehmend in Frage gestellt werden. Die Missgunst zwischen europäischen Ländern überlagert zunehmend gemeinsame Ziele und das Klima untereinander wird rauer. Vorurteile treten wieder stärker in den Vordergrund und werden gepflegt.

Dabei sind Demokratie und ein gemeinsames Europa längst keine Selbstverständlichkeit mehr, und das nicht erst seit dem Brexit. Will man beides (auch als Erbe und Ergebnis europäischer Vergangenheitsbewältigung) nicht verlieren, müssen sie verteidigt werden: "Europa braucht einen langen Atem" (Slogan der Pulse of Europe - Bewegung).

Die Kampagne der KLB soll Menschen ermutigen, verstärkt aufeinander zuzugehen. Das Interesse untereinander und aneinander soll verstärkt, Freude an „europäischer“ Gemeinschaft geweckt werden. So soll es während der Kampagne in den Gemeinden und Ortsgruppen der Diözesen unter anderem Länderabende geben mit landestypischen Gerichten und Kulturangeboten. So wird ein Raum geschaffen um Berührungsängste zu überwinden.

Außerdem ist die Aktion "Fahne raus" oder "Flagge zeigen" angedacht. Menschen werden eingeladen, eine Europafahne an ihrem Haus, in ihrem Garten zu hissen und sich damit zu fotografieren. Die KLB hofft auf 2020 Fotos, so dass zum Abschluss der Kampagne (2020) eine eindrucksvolle Fotowand zum Thema „Wir sind Europa“ der Öffentlichkeit präsentiert werden kann.